Tipps und Tricks

Gar viele Möglichkeigten - Geflügel perfekt zubereitet

Leichtes, leckeres Geflügel kann man auf viele Arten zubereiten - ganz nach Ihrem Geschmack.
Einzige Voraussetzung: Geflügelfleisch muss immer vollständig durchgegart sein!

Braten

Die klassische Art der Zubereitung: Entweder in heißem Fett in der Pfanne oder im Backofen. Aufgrund der starken Hitze schließen sich die Poren, es kann kein Saft mehr austreten. Das Ergebnis: Das Fleisch bleibt saftig und zart, außen wird es köstlich knusprig.

Grillen

Hier ist Vielfalt gefragt: Ob bereits fertig marinierte Putensteaks oder Hähnchenbrustfiltes, frische Geflügelteile wie Hähnchen Ober- oder Unterkeulen sowie leckere Spieße oder Geflügelbratwurst, alles lässt sich lecker auf dem Grill zubereiten. Ganzes Geflügel grillt man nur am Spieß. Am besten lecker gefüllt mit Früchten, Kräutern oder Gewürzen. Vor dem Tranchieren sollte man das Geflügel einige Minuten ruhen lassen.

Dämpfen

Dämpfen ist besonders nährstoffschonend. Hierbei wird das Geflügel in einem Sieb über bis zu 100 Grad heißem Wasser gehalten; der Gärbehälter muss dabei geschlossen bleiben. Gedämpftes Geflügel eignet sich perfekt für Frikassees oder Ragouts.

Dünsten

Die Geflügelstücke oder ein kleines Hähnchen werden in einem Topf leicht mit Wasser bedeckt. Ein Teil der Nährstoffe und des Geschmacks geht dabei ins Wasser über. Bei Suppen und Fonds werden die Nährstoffe natürlich mitgegessen!

Kochen

Kochen bedeutet die Zubereitung von Nahrungsmitteln allgemein. Fachsprachlich ist kochen eine Gartechnik, bei der Lebensmittel in viel Flüssigkeit, meistens in Wasser oder Brühe wie beispielsweise bei einer Suppe, bei einer Temperatur von 100°C in einem geschlossenen Topf gegart werden.

Schmoren

Hierbei wird das Geflügel zunächst bei hoher Temperatur kräftig angebraten. Anschließend bedeckt man es zu einem Drittel mit Fond, Brühe oder Wasser und gart es langsam in einem geschlossenen Behälter, bei maximal 100 Grad. Der Fond eignet sich hervorragend für eine Soße.

Zubereitungstabelle

Gartechnik Temperatur Zubereitung Geeignet für Ergebnis
Kochen ca. 100 °C im Topf Hühnerklein, Putenteile ein Teil der Nährstoffe geht in das Kochwasser über
Garen unter 100 °C langsames Garen im Topf Hühnerfrikassee und Ragout Nährstoffe und Geschmack bleiben gut erhalten
Dämpfen 100 °C im Dampfkochtopf Geflügel aller Art für Frikassee und Eintöpfe kurze Garzeit; geringer Nährstoffverlust
Dünsten 100 °C im Backofen im geschlossenen Topf garen oder in Alufolie eingewickelt zartes Geflügelfleisch und Fleischstücke, auch mit Gemüse Nährwert und Geschmack bleiben erhalten; Fleisch ist saftig und leicht verdaulich; ideal für Diätkost
Schmoren 100-150 °C mit Fett im Bräter anbraten, fertiggaren im Backofen Burgunder-Hähnchen, Putenteile etwas schwerer verdaulich als gedünstetes Fleisch; ergibt gute Soßen
Braten 180–250 °C im Backofen Geflügelteile, ganze Hähnchen, Puten, Enten Kruste bildet sich und Saft kann nicht ausfließen
Kurzbraten 180–200 °C in der Pfanne mit wenig heißem Fett alle Geflügelteile Röststoffe erhöhen Geschmack; Saft bleibt erhalten
Grillen 350 °C

auf dem Grill, vorher mit Öl bestreichen Hähnchen, Poularde, Geflügelteile kurze Garzeiten; Grillgut bleibt saftig